Direkt zum Inhalt

Angewandte Psychologie

Jahrestagung der DGAUM

DGAUM 2019

Dreizehn Studierende der Angewandten Psychologie und die Studiengangsleitung, Professorin Silvia Queri, sind am 20 März um 6 h morgens in Ravensburg in den Zug Richtung Erfurt gestiegen, um an der jährlichen Tagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e.V., einer wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaft, teilzunehmen.

Interessant ist diese Tagung für Studierende der Angewandten Psychologie deshalb, weil die mittlerweile aufgrund der zahlreichen AU-Tage in Deutschland wegen psychischer Störungen gesetzlich geforderte Analyse der psychischen Belastung am Arbeitsplatz ein mögliches Tätigkeitsfeld für die Studierenden darstellt. Vor allem interessierten wir uns für die psychischen Belastungen durch Industrie 4.0 bzw. die in allen Berufsfeldern angekommene Digitalisierung der Arbeit. Es gibt mittlerweile erste Studienbefunde, die erwartete und weniger erwartete Befunde liefern: So konnte in der lidA-Studie der Bergischen Universität Wuppertal z.B. gezeigt werden, dass neben negativen Konsequenzen der Digitalisierung wie einer Entgrenzung von Privat- und Arbeitsbereich auch eine deutliche kognitive Entlastung berichtet wurde, z.B. durch Fehlerfindungssysteme. Überraschend war für uns, dass die Angst vor Überwachung, unabhängig ob realistische Anzeichen dafür vorhanden sind bzw. die technischen Möglichkeiten, an erster Stelle in dieser Studie genannt wurde. Interessant und erfreulich für unsere Berufsgruppe war ein Befund zu e-Health Angeboten: Alle anderen Hilfeangebote, wie z.B. ein Gespräch mit dem Betriebsarzt oder Unterstützung durch Vorgesetze, schnitten besser ab als die Nutzung einer Gesundheits-App. Die von Menschen geleistete Unterstützung wird also deutlich mehr wertgeschätzt und wohl auch so schnell nicht zu ersetzen sein. Gut für uns!

Nachdem auch zahlreiche Doktorand(inn)en ihre Forschungsideen und –befunde vorstellen konnten, hofft Professorin Queri, einige ihrer Studierenden für eine wissenschaftliche Karriere gewonnen zu haben.

Zwischen all dem intellektuellen Input gönnten wir uns einen kulturellen Ausflug nach Weimar in die Herzogin Anna Amalia Bibliothek. Nachdem uns das Wetter an allen Tagen mit beinahe sommerliche Temperaturen und Sonnenschein verwöhnte, konnten wir Weimar und Erfurt bei Eis und Essen im Freien so richtig genießen und die Laune war durchwegs entsprechend gut!