Direkt zum Inhalt
Mittwochsseminar
Susana Santina

Für eine gerechte Welt - mit Reportagen Missstände aufdecken

Präsenz oder online
Öffentlichkeit
Studienanfänger
Studieninteressierte
Beschäftigte
Professorenschaft
Studierende
Mittwochseminar 2021
Quelle:
Pixabay

Susana Santina berichtet über ihre Arbeit

Angefeindet und beschimpft – Juden in Deutschland / Hanau – ein Jahr nach dem rassistischen Terror / Die deutschen Gotteskrieger – töten und sterben für Allah.
Dies sind nur einige der Reportagen, die aus der Feder der Referentin -Susana Santina- stammen.

In ihrem Vortrag berichtet Santina über ihre Arbeit - wie ihre Reportagen und Dokumentationen entstehen und welche Erfahrungen sie in diesen Situationen gemacht hat: von der Recherche über die Kontaktaufnahme bis hin zu Dreh und Schnitt.
Santina möchte mit ihren Reportagen Missstände aufzeigen. Die Konfrontation mit den Verantwortlichen ist somit nicht vermeidbar und führt oft zu Bedrohungen, beispielsweise von Islamisten und Erdogan-Anhängern.

Susana Santina, geboren am 1970 in Spanien, ist seit 2000 als Journalistin beim ZDF tätig. Nach ihrem Studium Publizistik, Politik und Jura in Mainz und Dijon absolvierte sie ihr Volontariat bei der Deutschen Welle in Köln, Berlin und Brüssel.
Die Schwerpunkte ihrer journalistischen Arbeit sind Islamismus, Rechtsextremismus, Rassismus sowie Integration. Santina ist nicht nur als Reporterin für alle aktuellen ZDF-Formate (u.a. heute, heute-Journal) tätig, sie erstellt auch längere Reportagen und Dokumentationen, z.B. für ZDF-Zoom.