Direkt zum Inhalt
Bachelor Vollzeit Ausbildungsintegriert / Deutsch
Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

Pflege

Dokumentation.
Auf einen Blick

Auf einen Blick

Regelstudienzeit
9 Semester; Bei Vorliegen einer abgeschlossenen Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ist eine Verkürzung der Regelstudienzeit möglich.
Abschluss
Bachelor of Arts (B.A.)
Studienplätze
Winter:
33
Bewerbung bis zum 15.07.
Voraussetzungen
Allg. Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife und ein Ausbildungsvertrag mit einer Klinik, die mit der Gesundheitsakademie Bodensee-Oberschwaben kooperiert
Blutdruck messen.

Arbeitsfeld Pflege & Gesundheit: krisensicher, zukunftsträchtig, dynamisch und gestaltbar!

Der Studiengang trägt der insgesamt steigenden Nachfrage nach akademisch qualifizierten Pflegefachkräften Rechnung, die inzwischen auch hierzulande wächst. So ausgebildete Pflegefachkräfte leisten einen wichtigen Beitrag zur fundierten Weiterentwicklung und Zukunftssicherung der direkten Pflegpraxis, die u.a. mit immer komplexer werdenden Pflegesituationen konfrontiert ist. Von daher vermittelt das Studium in innovativer Weise die praktischen und –theoretischen Inhalte der Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung sowie darüber hinaus weitere, zentrale pflegefachliche und -wissenschaftliche Kompetenzen.

Patient aus dem Bett holen.

Ausbildung und Studium in nur 4 1/2 Jahren!

Das Studium gliedert sich in zwei Abschnitte: Der erste Abschnitt (1. bis 6. Semester) ist vorrangig der Berufsausbildung in der Gesundheits-/ Krankenpflege gewidmet. Dazu bilden die Studierenden einen Kursverband an der Gesundheitsakademie und werden individuell durch Bezugslehrende begleitet. Der theoretische Unterricht inkl. fachpraktischer Übungen umfasst 2.100 Stunden, die in Form von Blockwochen stattfinden. In den Zeiten dazwischen sind mehrwöchige Praxisphasen (2.500 Stunden) in der ausbildenden Klinik zu absolvieren (s.u.), aber auch in anderen Einrichtungen (z.B.: ambulanter Pflegedienst, Altenheim, Hospiz, Rehabilitationseinrichtung usw.). In dieser Zeit erbrachte Leistungen werden bereits auf das Studium angerechnet, so dass bspw. ein, in Bachelorstudiengängen übliches, Praxissemester entfällt. Parallel dazu finden einmal wöchentlich Veranstaltungen an der Hochschule statt, deren Besuch wiederum auf die Gesundheits-/ Krankenpflegeausbildung angerechnet wird. Die erbrachten Leistungen werden sowohl dem Studium als auch der Ausbildung zugerechnet. Nach drei Jahren bzw. 6 Semestern finden die schriftliche, praktische sowie mündliche Abschlussprüfung statt (Pflegeexamen), deren erfolgreiches Bestehen die staatliche Berufszulassung in der Gesundheits-/ Krankenpflege umfasst und die Zulassung zum zweiten Studienabschnitt (7. bis 9. Semester). Er findet dann ausschließlich in Form eines Studiums statt, erweitert die in der Ausbildung erworbenen Kompetenzen um (fach-) wissenschaftliche Anteile und endet mit der Bachelorarbeit. Eine gleichzeitige Berufstätigkeit (Teilzeit) als Pflegefachkraft ist im zweiten Studienabschnitt empfehlenswert und möglich; jedoch nicht zwingend erforderlich.

Patient im Rollstuhl.

Vielfältige Berufschancen

Die Arbeitsfelder für die Absolventinnen und Absolventen liegen in allen Pflegesektoren gleichermaßen (stationäre, teilstationäre oder ambulante Pflege) und hier v.a.  in der Versorgung von Menschen mit komplexen Versorgungsbedarfen sowie der Weiterentwicklung der direkten Pflege. Weitere mögliche Einsatzfelder sind die Beratung/ Schulung von Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen, das Qualitäts-, Projektmanagement, die Mitwirkung an der Entwicklung und Einführung neuer Pflegekonzepte sowie an pflegewissenschaftlicher Forschung. Als Arbeitgeber kommen neben allen Pflege-/ Gesundheitseinrichtungen z.B. auch Kranken-/ Pflegekassen und Pflegestützpunkte in Frage.

Downloads

download Pflege B. A. Akkreditierungsbericht
download Akkreditierungsbericht
Akkreditierungsbericht
pdf (160 kB)
download Pflege B. A. Akkreditierungsurkunde
download Akkreditierungsurkunde
Akkreditierungsurkunde
pdf (264 kB)
Modulhandbuch
pdf (277 kB)
download Flyer Pflege
download Flyer Pflege
Flyer Pflege
pdf (310 kB)
download SPO Bachelorstudiengänge - inkl. 27. geänderten Fassung
download Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge - inkl. 27. geänderten Fassung vom 28. Juni 2018 (Geltungsbeginn Wintersemester 2018/19)
Studien- und Prüfungsordnung für die Bachelorstudiengänge - inkl. 27. geänderten Fassung vom 28. Juni 2018 (Geltungsbeginn Wintersemester 2018/19)
pdf (2 MB)
download Aktuelle SPO Bachelorstudiengänge deutsch
download SPO-Fassung vom 27.06.2019
SPO-Fassung vom 27.06.2019
pdf (3 MB)

Weiterführendes Masterstudium

Studierende bei Gruppenarbeit.
Master
Deutsch

Angewandte Gesundheits­wissenschaft

Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

arr_right Weiter

Studieninhalte

Studienplan Vorschau

Studienplan herunterladen

Bewerbungsinfos

Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juli eines Jahres.

Personen, die eine Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung innerhalb des Studiums abschließen möchten, benötigen einen Ausbildungsvertrag und können sich hierfür direkt an einer der folgenden Kliniken bewerben. Eine Bewerbung an der Hochschule ist für diese Personen dann nicht mehr notwendig.

 

Kooperierende Kliniken (Bewerbungsanschriften):

Oberschwabenklinik GmbH

Gesundheitsakademie Bodensee- Oberschwaben

Herr Andreas Thiel

Hähnlehofstr. 5

88250 Weingarten

 

Klinikum Friedrichshafen GmbH

Pflegedirektion Herr Andreas Stübner

Röntgenstr. 2

88048 Friedrichshafen

 

ZfP Südwürttemberg

Frau Sandra Fischer

Schule für Gesundheits-/ Krankenpflege

Weingartshofer Str. 2

88214 Ravensburg

 

Klinikum Tettnang

Pflegedirektion

Emil-Münch-Str. 16

88069 Tettnang

 

Für beruflich bereits Qualifizierte

Personen, die bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege (GuK) sowie eine der folgenden Voraussetzungen verfügen, können sich direkt über die Homepage der Hochschule um einen Studienplatz bewerben.

  • Abgeschlossene Ausbildung in der GuK und die allgemeine Hochschulreife bzw. Fachhochschulreife oder
  • Abgeschlossene Ausbildung in der GuK und staatl. anerkannte Aufstiegsfortbildung (mind. 400 Unterrichtsstunden) sowie Beratungsgespräch an der RWU oder
  • Abgeschlossene Ausbildung in der GuK, mind. dreijährige Berufserfahrung, Beratungsgespräch an der RWU sowie erfolgreich bestandener, fachspezifischer Eignungstest

Bei Vorliegen einer abgeschlossenen Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege ist eine Verkürzung der Regelstudienzeit möglich. Sie kann in diesen Fällen und je nach individuellem Engagement dann zwischen 5 und 9 Semestern liegen.

Semesterbeitrag

Jedes Semester wird bei allen Studierenden bei der Einschreibung bzw. Rückmeldung ein Semesterbeitrag fällig. Dieser wird in ähnlicher Höhe von allen Hochschulen in Deutschland erhoben.

Zusammensetzung und Höhe des Beitrags

Gebühren für internationale Studierende und für ein Zweitstudium

In Baden-Württemberg gibt es seit dem Wintersemester 2017/2018 eine Studiengebühr für Internationale Studierende (Nicht-EU Bürger) sowie eine Zweit-Studiengebühr. Somit ist in manchen Fällen neben dem Semesterbeitrag auch eine Studiengebühr zu begleichen.

Vor der Einschreibung erhalten Bewerberinnen und Bewerber aus Nicht-EU-Ländern oder Bewerberinnen und Bewerber für ein Zweitstudium ein Formular zur Beurteilung, ob eine Studiengebührenpflicht tatsächlich besteht.

Die Höhe der Beträge und detaillierte Informationen finden Sie unter Finanzen.

Projekte

HuH

Hunger und Hirn

Hunger und Hirn organisiert Vorträge zu spannenden Themen über unterschiedliche Fachbereiche, Einrichtungen oder Projekte. Die Vortragsreihe findet regelmäßig mittwochs in der Mittagspause statt.

arr_right Weiter

Termine

Vergangene Termine

Informationsveranstaltung
10:00 14:00
Foyer
Gebäude H (Hauptgebäude)
Mittwochsseminar
Prof. Dr. Jörg Wendorff
18:00 19:30
H 002
Gebäude H (Hauptgebäude)
Informationsveranstaltung
Prof. Dr. Axel Olaf Kern
17:00 18:00
H 061
Gebäude H (Hauptgebäude)
Mittwochsseminar
Prof. Dr. rer.soc. Hans Walz
18:00 19:30
H 002
Gebäude H (Hauptgebäude)

News

Generation Z

Mittwochseminar am 13.11.2019

Generation Z - wie gesellschaftliche Rahmenbedingungen junge Menschen beeinflussen

Die meisten der heutigen Schülerinnen und Schülern, Studierenden und Berufseinsteigenden gehören der sogenannten „Generation Z“ an. Sie wachsen in einer Umwelt der vielen Optionen auf, die stetiges Entscheidungentreffen erfordert.

arr_right Weiter

Workshop Ethische Evaluation sozio-technischer Arrangements

Ethik-Workshop

Ethische Evaluation sozio-technischer Arrangements

Die Arbeitsgruppe von Professor Dr. Maik H.-J. Winter initiierte einen internationalen Workshop mit 30 Forschenden und Praxispartnern zur ethischen Evaluation sozio-technischer Arrangements in Pflege- und Gesundheitssettings.

arr_right Weiter

Norwegen WS 19-20 Pflege

Besuch der OsloMet Metropolitan University und des Ostfold University College in Norwegen

„Feeling International“ an der OsloMet

Zum Einstieg in das Wintersemesters fand vom 05. - 12.10. 2019 eine Exkursion des 9. Semesters des Studienganges Pflege nach Norwegen statt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Maria Mischo-Kelling und Prof. Dr. Katja Hornung bekamen die Studierenden interessante Einblicke in das skandinavische Bildungs- und Gesundheitssystem.

arr_right Weiter

Pflege-Absolventinnen

Ausbildungsintegrierender Studiengang

Erfolgreicher Abschluss

26 Studierende des 6. Semesters Pflege haben erfolgreich ihre Ausbildung an der Gesundheitsakademie Bodensee Oberschwaben abgeschlossen und werden im Wintersemester 2019/2020 in den ausbildungsintegrierenden Studiengang „Pflege“ in den zweiten Studienabschnitt wechseln.

arr_right Weiter

Beratung mit Patient.

Zukunft der Pflege in der Region

RWU führt Befragung der 65- bis 75-Jährigen durch

Wie möchten wir im Alter leben? Wie wünschen wir uns Pflege? Fragen, die für die zukünftige Ausgestaltung der pflegerischen Versorgung in der Region Bodensee-Oberschwaben von großer Bedeutung sind. Aus diesem Grund führt die RWU eine Bevölkerungsbefragung in drei Landkreisen durch.

arr_right Weiter

Gruppenbild mit allen Studierenden, die mit zum Pflegetag nach Berlin gefahren sind.

Studienexkursion zum Deutschen Pflegetag in Berlin

Studierende erleben viel Fachwissen und Prominenz

Studierende des Bachelorstudiengangs „Pflege“ der Hochschule Ravensburg-Weingarten haben am 6. Deutschen Pflegetag in Berlin teilgenommen. Sie erlebten neben interessanten Fachinhalten viel Prominenz und erhielten Anregungen für ihr Studium und ihre Berufstätigkeit.

arr_right Weiter

Kontakt & Personen

Allgemeine Kontaktinformationen

Öffnungs-/Sprechzeiten nach Vereinbarung per E-Mail
Telefon
E-Mail maik.winter@rwu.de
Raum E 215 / E 103
Besuchsadresse
Gebäude E
Leibnizstr. 15
88250 Weingarten
Postadresse RWU Hochschule Ravensburg-Weingarten
University of Applied Sciences
Pflege
Postfach 30 22
D 88216 Weingarten

Studiengangsleitung & Studienberatung

Prof. Dr. rer. cur. Maik Hans-Joachim Winter

Studiendekan Pflege (Bachelor berufsintegrierend)
Schwerpunkte:
Pflegepädagogik, Soziale Arbeit, Pflege

Studiengangs-Koordination

Isabella Frambach M.A.

Studiengangs-Koordination im Bachelor-Studiengang Pflege, Lehrtätigkeit in den Bachelor-Studiengängen Pflege und Soziale Arbeit
Isabella Frambach

Professorinnen & Professoren

Prof. Dr. Katja Hornung

Professorin im Bachelor-Studiengang Pflege

Prof. Dr. Maria Mischo-Kelling

Stiftungsprofessur für Theorie und Praxis der klinischen Pflege, gefördert von ZfP Südwürttemberg, ADK GmbH für Gesundheit und Soziales, Klinikum Friedrichshafen GmbH, Oberschwabenklinik GmbH, Waldburg-Zeil Kliniken GmbH & Co. KG und dem Stifterverband
Prof. Dr. Maria Mischo-Kelling

Prof. Dr. phil. Silvia Queri Dipl.-Psych. (Univ.), Dipl.-Sozialpädagogin (FH)

Studiendekanin Angewandte Psychologie & Mitglied des Hochschulrates
Schwerpunkte:
Klinische & Gesundheitspsychologie, Quantitative Methoden, Beratungs-, Entwicklungs-, Neuropsychologie
Silvia Queri

Prof. Dr. Martin Binser

Professor Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege

Prof. Dr. Jan-Marc Hodek

Prodekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Studiendekan Gesundheitsökonomie
Schwerpunkte:
Gesundheitsökonomie, Finanzwirtschaft im Gesundheitswesen
Jan-Marc Hodek

Prof. Dr. habil. Andreas Lange M.A.

Professor: Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Prof. Dr. habil. Andreas Lange

Prof. Dr. med. MPH Bertram Szagun

Schwerpunkte:
Professor für Gesundheit

Prof. Dr. rer. cur. Maik Hans-Joachim Winter

Studiendekan Pflege (Bachelor berufsintegrierend)
Schwerpunkte:
Pflegepädagogik, Soziale Arbeit, Pflege

Mitarbeiterinnen & Mitarbeiter

Isabella Frambach M.A.

Studiengangs-Koordination im Bachelor-Studiengang Pflege, Lehrtätigkeit in den Bachelor-Studiengängen Pflege und Soziale Arbeit
Isabella Frambach

Daniela Kahlke M.A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Daniela Kahlke

Birgit Giselbrecht-Lanz M.Sc.

Schwerpunkte:
Korrespondentin des InnovationHub für Fakultät S Hochschuldidaktik
Birgit Giselbrecht-Lanz

Dekanat

Prof. Dr. Wolfgang Wasel

Dekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege
Professor Dr. Wolfgang Wasel

Prof. Dr. Jan-Marc Hodek

Prodekan der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege, Studiendekan Gesundheitsökonomie
Schwerpunkte:
Gesundheitsökonomie, Finanzwirtschaft im Gesundheitswesen
Jan-Marc Hodek

Prof. Dr. phil. Anja Klimsa M.A.

Studiengangsleiterin Soziale Arbeit, Ansprechperson bei sexueller Belästigung, Sicherheitsbeauftragte, Senatorin, Studiendekanin im Dekanat der Fakultät Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege und Mitglied des QM Arbeitskreises
Schwerpunkte:
Kommunikation, Beratung, Medienpädagogik, Schulsozialarbeit
Anja Klimsa

Prüfungsamt

Yasemin Ercan

Prüfungsamt Fakultäten Soziale Arbeit, Gesundheit und Pflege / Elektrotechnik und Informatik